SERVICE

Beratung, Dienstleistung und
Finanzierung

‚Kleine’ Maßnahmen... die unser Klima schützen!

Ressourcen

Internetsuchmaschine ECOSIA, Umstellen auf Ökostrom und Biogas, Saallichtsteuerung, Bewegungsmelder, ökologische Reinigungsmittel, Spülstopptoiletten, Umweltdruck, regionales Trinkwasser, Mehrweggeschirr

Abfall

Recyclingmaterial im Sanitär- und Concessionsbereich und im Büro, Einwegbecher aus Recyclingmaterial, konsequent und richtig Müll trennen

Filme

Spots zu Nachhaltigkeit und Klimaschutz, Umwelt und Naturschutz Naturschutz, eigene Filmreihen und Sonderscreenings

Mobilität

Anreiz ÖNPV, Info auf Webseite, Hinweis zu E-Ladestation, Dienstreisen nur mit DB und Klimaausgleich bei Auslandsflugreisen

Beratung

„Mit Ressourceneffizienz und Klimaschutz ließen sich der Rohstoffverbrauch um 28% und die Treibhausgasemissionen um über 60% senken.“ Jochen Flasbarth, Pressemeldung BMU vom 27.8.2018

Verschiedene Initiativen, Verbände, Stiftungen sowie öffentliche oder private Einrichtungen bieten über ihre Online-Portale, Newsletter, Publikationen sowie Schulungen und Workshops viele Möglichkeiten, sich über nachhaltige und ressourcenschonende Maßnahmen zu informieren oder weiterzubilden. Zudem stellt die Filmförderanstalt mit dem Grünen Kinohandbuch ein wichtiges Nachschlagewerk mit Praxistipps und Best Practice Beispielen rund um einen nachhaltigen Kinobetrieb bereit.

Ressourcen

EnergieeffizienzExperten Die Suchmaschine findet regional ansässige, vom Bund zertifizierte Energieeffizienzexpert*innen, für deren Beratung eine Förderung beantragt werden kann. Deren Einsatz wird zur Bewilligung bestimmter staatlicher Förderprogramme für energieeffiziente Investitionen dringend empfohlen oder bildet sogar eine notwendige Voraussetzung.

Institut für berufliche Bildung (IBB) Das IBB bietet für Unternehmensmitarbeitende eine Vielzahl von Seminaren und Weiterbildungen auf dem Gebieten des Umwelt-, Klima- und Energiemanagements an.

co2online Die Beratungsgesellschaft für Klimaschutz initiert Informationskampagnen, EnergiesparChecks, Wettbewerbe und Praxistests, um privaten Haushalten und Unternehmen beim Energiesparen und der Reduzierung von CO2-Emissionen zu helfen.

Umweltbundesamt Das UBA bietet auf seiner Website praktische Umwelttipps für verschiedene Bereiche des Alltags. Unter anderem stellt es einen Leitfaden für Klimaschutz in Verwaltungen bereit, der wichtige Etappen hin zur Klimaneutralität aufführt, die auch für andere Organisationen relevant sind.

Effizienz-Agentur NRW (EFA) Die EFA liefert ein Informations- und Beratungsangebot für die Unterstützung der Umsetzung von Ressourceneffizienz-Maßnahmen.

EMAS Mit dem europäischen Umweltmanagementsystem können systematisch die Umweltaspekte der Abläufe und Prozesse im Kinobetrieb erfasst werden. Die Website liefert hierzu wichtige Infos und Anregungen.

 

Abfall

Initiative PRO Recyclingpapier (IPR) Die Wirtschaftsallianz aus Unternehmen verschiedener Branchen unterstreicht den Nutzen von Recyclingpapier für den Klima- und Ressourcenschutz und setzt sich für die Umstellung des Papierbedarfs von Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen ein.

Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung Das zentrale Portal für nachhaltige Beschaffung öffentlicher Auftraggeber*innen informiert über Gesetze, Regelungen, Leitfäden und Beispiele aus Bund, Ländern und Kommunen.

Nachhaltigkeitsbüro Baden-Württemberg Das Büro für kommunale Nachhaltigkeit bietet praxisnahe Infos und kostenlose Schulungen zu nachhaltigen Beschaffungsmaßnahmen.

Mobilität

mobil gewinnt Die Plattform bietet wichtige Infos, Praxisbeispiele und einen Leitfaden zur Gestaltung eines nachhaltigen Mobilitätsmanagement in Unternehmen.

Nachhaltig mobil Die Broschüre des Bunds für Umwelt und Naturschutz liefert einen Überblick über verschiedene Mobilitätskonzepte und -lösungen in ländlichen Regionen.

 

Dienstleistungen

Hier eine Auswahl klimafreundlicher und nachhaltiger Dienstleistungsangebote, die wir stetig aktualisieren. Sendet uns gerne weitere Firmen und Kooperationspartner*innen, mit denen ihr gute Erfahrungen gemacht habt.

Klimaneutrale Dienstleistungen, d.h. Unternehmen die ihre nicht vermeidbaren Treibhausgasemissionen durch z.B. Klimaschutzzertifikate ausgleichen, sind mit einem *Sternchen gekennzeichnet.

Förderoptionen und Finanzierung

Für Modernisierungen, Neubau oder Erweiterungen eines Kinos unter ökologischen Aspekten gibt es verschiedene Finanzierungsoptionen. Neben der bundesweiten und regionalen Filmförderung, Stiftungs- und Verbändeförderung, Nachhaltigkeitspreisen und Crowdfunding stellen insbesondere die von den Bundesministerien aufgelegten Umweltschutzprogramme eine wichtige Finanzierungsmöglichkeit dar. Die Förderung umfasst sowohl rückzahlbare Zuschüsse wie auch zinsgünstige Kredite mit Tilgungszuschüssen. Während die Kreditvergabe über die nationale Förderbank KfW läuft, werden die Investitionszuschüsse in der Regel von spezifischen Projektträgern, oftmals vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), verwaltet. Die Antragstellung und Verfahrensabwicklung läuft entsprechend über diese Einrichtungen.

Nachfolgend findet ihr einen Überblick zu den verschiedenen Finanzierungsoptionen. Falls ihr Fragen, Beratungsbedarf oder auch weitere Anregungen habt, könnt ihr euch gerne bei uns melden.

 

 

Überregionale Filmförderung

Im Rahmen der Projektkinoförderung der FFA (FFG: §§ 134 – 137) können zur Modernisierung und Verbesserung von Kinos sowie Kinoneubauten, sofern sie der Strukturverbesserung dienen, Förderungen bis zu 200.000 €, in Ausnahmefällen bis zu 350.000 € gewährt werden. Maximal können 50 % der anerkennungsfähigen Gesamtkosten als Förderhilfen zuerkannt werden. Davon bis zu 30 % als Zuschuss und 70 % als zinsloses Darlehen. Die Laufzeit des Darlehens ist abhängig von der Darlehenshöhe mit einer maximalen Laufzeit von 10 Jahren.

Im Rahmen des Zukunftsprogramms Kino können Kinos für die Umsetzung nachhaltiger und umweltschonender Maßnahmen bis zu 40 % der förderfähigen Kosten beantragen, höchstens jedoch 60.000 € für Kinos mit 1 Saal bzw. 45.000 € Leinwand für Kinos ab 2 Sälen. Die Eigenbeteiligung muss mind. 20 % der förderfähigen Kosten betragen.

  • Bedingungen:
  • – Ausstattung der Kinos mit bis zu 7 Leinwänden
  • – Sitz des Kinos in einem Bundesland, dass Kinoförderung bereitstellt
  • – Sitz in einer Gemeinde bis maximal 50.000 Einwohner ODER Auszeichnung mit dem Kinoprogrammpreis der BKM, dem Kinopreis des Kinematheksverbundes oder einem Kinoprogrammpreis der Länder innerhalb der vergangenen 3 Jahre vor Antragstellung ODER Besucheranteil von durchschnittlich mind. 40 % für deutsche & europäische Filme oder Programmanteil von durchschnittlich mind. 40 % deutsche & europäische Filme in den letzten drei Kalenderjahren
  • – Nachweis der Wirtschaftlichkeit (275 Vorführungen & mind. 9 Monate fortlaufender Spielbetrieb in den letzten 3 Jahren)

Programmlaufzeit: 09.03.2020 bis 31.12.2022

NEU: AUSBAU der Förderung vom 18.05.2020-31.12.2021

  • – Anhebung der maximalen Höhe des Bundesanteils an der Zuwendung von 40 % auf 80 % der förderfähigen Kosten.
  • – Die übrigen 20 % zur Schließung der Finanzierung können durch komplementäre Förderungen oder Eigenanteil gedeckt werden.
  • – Verzicht auf eine zwingende Kofinanzierung durch investive Förderprogramme der Länder.

Weitere Infos findet ihr auf der Website der FFA oder in der Pressemitteilung der BKM vom 17.5.2020.

NEU: Zukunftsprogramm Kino II vom 01.08.2020-31.12.2021

Das ZPK II fördert Kinos, die die obigen Vorraussetzungen des Zukunftsprogramms Kinos nicht erfüllen. Die Förderhöhe beträgt bis zu 80 % der förderfähigen Ausgaben, höchstens jedoch 60.000 € für Kinos mit 1 Saal & 45.000 € pro Leinwand für Kinos ab 2 Sälen, max. jedoch 315.000 € pro Kino.

Eine Übersicht über nachhaltige Investitionsvorschläge findet ihr hier.

Regionale Filmförderung

Nachfolgende Förderinstitutionen auf Länderebene finanzieren Investitions- und Modernisierungsmaßnahmen, einige bereits nachhaltige Klimaschutzmaßnahmen. Damit ein Bedarf sichtbar wird, empfehlen wir diesen explizit anzusprechen bzw. zu beantragen.

Berlin / Brandenburg

Medienboard Berlin-Brandenburg

Hessen

HessenFilm

Bayern

Film Fernseh Fonds

Hamburg / Schleswig-Holstein

Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein

Baden-Württemberg

MFG Medien- und Filmgesellschaft

Nordrhein-Westfalen

Kino- und Medienstiftung NRW

Niedersachsen / Bremen

Film- und Mediengesellschaft

Bund- und Länder-Förderung

Energieberatung im Mittelstand

> Energieberatung durch eine*n vom Bund zertifizierte*n Energieeffizienzberater*in (energetisches Sanierungskonzept für Gebäude und/oder Anlagen, Orientierungsberatung Energiespar-Contracting, Beratung zur Einführung oder Aufrechterhaltung eines Energiemanagementsystems)

Förderhöhe: max. 80% der Beratungkosten

Infos: Merkblatt Antragsverfahren / BAFA-Förderprogramm


Energieeffizient Bauen und Sanieren

> Errichtung & Sanierung energieeffizienter Gebäude; Einzelmaßnahmen, z.B. Dämmung, Wärmeschutz, Heizung, Klima-/Lüftungsanlagen, Beleuchtung, Mess-, Steuer & Regelungstechnik

Förderhöhe: Kredit bis zu 25 Mio € & Tilgungszuschuss bis zu 27,5%

Infos: Merkblatt Antragsverfahren / KfW-Kreditprogramm


Energieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Brennstoffzelle

> Bau einer in die Wärme- und Stromversorgung des Gebäudes eingebundenen Brennstoffzelle (0,25 kW bis 5 kW)

Förderhöhe: Zuschuss von bis zu 28.200 € je Brennstoffzelle bzw. max. 40% der förderfähigen Kosten

Infos: Merkblatt Antragsverfahren / KfW-Zuschussprogramm


Energieeffizienz in der Wirtschaft

Modul 1 Querschnittstechnologien

Modul 2 Prozesswärme aus erneuerbaren Energien

Modul 3 Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, Sensorik und Energiemanagement-Software

Modul 4 Energiebezogene Optimierung von Anlagen und Prozessen

Förderhöhe: KfW-Kredit von bis zu 25 Mio € & Tilgungszuschuss bis zu 55% oder Zuschuss (durch das BAFA) von bis zu 45% für kleine & bis zu 55% für mittlere Unternehmen

Infos: Merkblatt Antragsverfahren / KfW-Kreditprogramm


Marktanreizprogramm (MAP) Wärme aus erneuerbaren Energien

> Solarthermie, Wärmepumpeanlagen, Biomasseanlagen, Hybridheizungen, Gas-Hybridheizungen, Gas-Brennwertheizungen

Förderhöhe: KfW-Tilgungszuschuss von bis zu 40% oder Investitionszuschuss von bis zu 45% (BAFA)

Infos:  BAFA-Förderprogramm / KfW-Kreditprogramme 271/272


Heizungsoptimierung

> Austausch von alten Heizungs- und Wamrwasserpumpen, hydraulischer Abgleiche, Begleitmaßnahmen

Förderhöhe: 30% der Nettoinvestitionskosten, max. 25.000€

Infos: Merkblatt Antragsverfahren / BAFA-Förderprogramm

Kälte- und Klimaanlagen

> stationäre Kälte- und Klimaanlagen (mit nicht-halogenierten Kältemitteln) & ergänzende Komponenten (z.B. Wärmepumpen, Wärme- & Kältespeicher)

Förderhöhe: max. 150.000€ pro Maßnahme, max. 50% der förderfähigen Ausgaben

Infos: BAFA-Förderprogramm


Mini-KWK-Anlagen

> Blockheizkraftwerke mit einer Leistung bis 20 Kilowatt (kWel) in bestehenden Gebäuden

Förderhöhe: abhängig von elektrischer Leistung (ggf. zusätzlich eines Wärme- und/oder Stromeffizienzbonus)

Infos: Merkblatt Antragsverfahren / BAFA-Förderprogramm


Kleinserien-Richtlinie

> Kleinstwasserkraftanlagen, Dezentrale Einheiten zur Wärmerückgewinnung, Anlagen zur lokalen Sauerstoffprodutkion, E-Schwerlastfahrräder

Förderhöhe: maßnahmenabhängige Zuschüsse von bis zu 40%

Infos: BAFA-Förderprogramm


Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel

> Erstellung von Klimaanpassungskonzepten, die in die unternehmerische Nachhaltigkeitsstrategie oder das betriebliche Umwelt- bzw. Risikomanagement integriert werden

Förderhöhe: max. 100.000€

Infos: ZUG-Förderprogramm


Kommunalrichtlinie

> Fokusberatung, Energie- & Umweltmanagementsysteme, Energiesparmodelle, Klimaschutzkonzepte & -management, investive Maßnahmen (z.B. Beleuchtung Belüftung, Abfallentsorgung, Kläranlagen & Trinkwasserversorgung sowie Mess-, Steuer- und Regelungstechnik)

Förderhöhe: maßnahmenabhängige Zuschüsse von bis zu 65%

Infos: Förderprogramm Projektträger Jülich

Finanzinstitutionen

Der KfW bietet neben den vom Bund aufgesetzten Förderprogrammen weitere zinsgünstige Kredite und Zuschüsse für energieeffiziente Bau- oder Sanierungsmaßnahmen (z.B. KfW-Förderprodukte 240/270/293). Diese umfassen neben Effizienzgebäudestandards auch eine Vielzahl von Einzelmaßnahmen in den Bereichen Wärme- und Kälteoptimierung, Luftzirkulation, Beleuchtung sowie Mess- und Regelungstechnik zur Gebäudeautomation.

Die Investitionsbank des Landes Berlin macht Fördertage und fördert u.a. Maßnahmen im Bereich:

Stiftungen und Verbände

Deutsche Bundesstiftung Umwelt

Rat für nachhaltige Entwicklung

Nachhaltigkeitsauszeichnungen

Hessen

Preis Nachhaltiges Kino

Potsdam

Potsdamer Klimapreis

Bundesweit

Projekt Nachhaltigkeit

Weltweit

Green Awards

Crowdfunding

Startnext

bettervest

GreenVesting

Initiativen und Klimawissen

Mit der Agenda 2030 hat sich die Weltgemeinschaft eine umfassende Transformation aller Lebensbereiche hin zu sozialer, ökonomischer und ökologischer Nachhaltigkeit vorgenommen. Sie wurde am 25. September 2015 von den 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen in New York verabschiedet und umfasst 17 Nachhaltigkeitsziele, die für alle Staaten dieser Welt gelten. Die Länder müssen entsprechende Strategien erstellen, um die Ziele bis 2030 zu erreichen. Hierzu zählt auch die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. Gemeinsames Ziel ist es, die Erderwärmung auf unter zwei Grad gegenüber dem vorindustriellen Zeit zu begrenzen. Die deutsche Bundesregierung hat im Oktober 2018 mit der Neufassung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie aus dem Jahr 2016 zur Erreichung der 17 Globalen Ziele (SDGs) für nachhaltige Entwicklung hierfür die Weichen gestellt.

Das Aktionsbündnis Klimaschutz ist das zentrale Dialogforum klimaschutzpolitischer Positionen zwischen gesellschaftlichen Gruppen und der Bundesregierung. Es wird unter der Federführung des BMU organisiert und besteht derzeit aus fast 200 Verbänden und Organisationen. Seit 2015 unterstützt es die Bundesregierung bei der Erstellung und Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen, der Aktivierung von Klimaschutzpontenzialen sowie der Ausarbeitung weiterer Handlungsoptionen.

 

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) fördert und initiert das Bundesumweltministerium (BMU) seit 2008 Klimaschutzprojekte in ganz Deutschland und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der nationalen Klimaschutzziele: Der weitgehenden Klimaneutralität Deutschlands bis 2050. Die Programme und Projekte richten sich an Verbraucher*innen ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen. Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen decken sie ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab und werden kontinuierlich weiterentwickelt sowie an aktuelle Bedürfnisse und Notwendigkeiten angepasst.

 

 

 

Das Netzwerk Ressourceneffizienz (NeRess) ist eine Inititative des BMU’s und wird finanziert durch Mittel der Nationalen Klimaschutzinitiative. Es versteht sich sich als Forum und bündelt fachübergreifend und praxisorientiert Know-how und Erfahrungen zu ressourcenschonender Produktion, Produkten und Management und dient der gegenseitigen Information und Vernetzung unterschiedlichster Akteure.

Neues Wirtschaftswunder ist eine Initiative, die sich aus der Corona Krise heraus als eine Allianz von Freiwilligen gebildet hat, um die Dringlichkeit einer sozial-ökologischen Transformation des Wirtschaftsystems sichtbar zu machen. Das Ziel ist eine Stärkung nachhaltiger und sozial gerechter Investitionen innerhalb der im Rahmen der Krise aufgesetzten Konjunkturprogramme.